Kinder- und Jugendhilfezentrum Groß Börnecke

KJH LogoWir sind eine heilpädagogische Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe mit fünf Standorten in Sachsen-Anhalt. Unsere 75 hochmotivierten Mitarbeiter haben den Anspruch, jungen Menschen, deren Entwicklung bislang nicht geradlining verlaufen ist, einen guten Start ins Leben zu ermöglichen.
 

 Im Verbund mit dem Kinder- und Jugendhilfezentrum "Am Wasserturm" in Groß Börnecke realisieren wir dazu eine Vielzahl von individuell zugeschnittenen nachhaltigen Hilfsprogrammen.

 Das sind unsere Angebote im Einzelnen:
 
  • Hilfe zur Erziehung
  • Betreuung und Versorgung von Kindern in Notsituationen
  • Erziehungsbeistandschaft, systemische Familienarbeit
  • Erziehung in einer Tagesgruppe
  • Heimerziehung, sonstige betreute Wohnform
  • Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung
  • Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche
  • Zusammenarbeit bei Hilfen außerhalb der eigenen Familie
Die hohen Anforderungen an die Betreuung von Kindern und Jugendlichen sind im Sozialgesetzbuch genau geregelt. Aber unserem Team geht es um weit mehr. Denn gerade hilfsbedürftige Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und deren Familien brauchen vor allem ein positives, förderndes Entwicklungsumfeld - einen Lebensraum des Akzeptiertwerdens. Nur so können sie dauerhaft ein selbstbestimmtes Leben führen. Dank der räumlichen Nähe unserer Standorte und der Vernetzung aller Angebote schaffen wir optimale Bedingungen, um dieses Ziel zu erreichen. Das innovative Gesamtkonzept des Unternehmens stützt sich auf die Vernetzung unserer Einrichtungen, auf Verlässlichkeit und Flexibilität, die ständige Qualifizierung unserer Mitarbeiter und auf eine moderne Qualitätssicherung. Außerdem legen wir großen Wert auf die Kooperation mit externen fachlichen sowie gesellschaftlichen Partnern.
 
So nutzen wir Synergien - Durch die räumliche Nähe unserer Einrichtungen in Groß Börnecke, Staßfurt, Westdorf, Neu Königsaue (Salzlandkreis) und Schwaneberg im Bördekreis ergeben sich individuelle Möglichkeiten und nützliche Synergien. Für die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie deren Familien bedeutet dies ein hohes Maß an individueller Betreuung. Die Größe und die Strukturen der Einrichtungen ermöglichen dabei sowohl den Rückzug auf ein familienähnliches Gruppenleben, als auch die Erfahrung in einer größeren Gemeinschaft.
 
Gute Mitarbeiter sichern gute Ergebnisse - In unseren Einrichtungen arbeiten engagierte, multiprofessionelle Erziehungsteams. Diese bestehen aus Heil- und Sozialpädagogen, Psychologen, Erziehern, einer Kunsttherapeutin und Motopäden. Viele unserer Mitarbeiter haben darüber hinaus Zusatzausbildungen in systemischer Familienbegleitung, als Spiel- und Lerntherapeut oder in der Akupunktur. Dabei verstehen wir uns als lernende Organisation, die darauf ausgerichtet ist, die Qualität der Betreuung fortlaufend weiter zu optimieren. Die Geschäftsführung setzt gezielt auf die Einbeziehung der Neigungen und Wünsche der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.
 
Nachhaltigkeit durch moderne Qualitätssicherung - Eine für unser Unternehmen exklusiv entwickelte Software (Pädagogisches Tagebuch, heiminternes Wikipedia) erlaubt jedem pädagogischen Mitarbeiter den Hilfeprozess individuell - auf das Kind/Jugendlichen ausgerichtet - mitzugestalten. Dies sichert ein flexibles  Herangehen an die Erziehung und die innovative Nutzung der fachlichen Ressourcen aller Mitarbeiter. Die Folge ist eine enge Verzahnung des Hilfeprozesses, die auf fortlaufend aktualisierten Daten und verknüpften, standardisierten Dialogprozesessen beruht. Darüber hinaus pflegt unser Unternehmen eine nachhaltige Zusammenarbeit mit unseren externen Netzwerkpartnern wie Ämtern, Behörden, Schulen, Kitas, Psychiatrien und Therapeuten.
 
Kooperationen bringen Vielfalt - Anhand von innovativen Leitfäden, die in unserem Unternehmen entwickelt wurden, arbeiten wir eng mit Partnern wie Schulen, Berufsausbildungsstätten und kulturellen Einrichtungen zusammen. Ziel ist es, eine vielfältige und lebensnahe Förderung zu gewährleisten. Herausragende Projekte, die wir im Rahmen dieser Initiative bereits realisiert haben, sind: öffentliche Vernissagen im Rathaus Sülzetal, im Bergbaumuseum Staßfurt und im Haupthaus von Groß Börnecke. Außerdem die Gestaltung eines Anti-Gewalt-Projektes in der Synagoge Gröbzig, jährliche Produktionen von Musikvideos und Bühnenstücken gemeinsam mit dem Magdeburger Kulturzentrum "Göninger Bad". Darüber hinaus bieten wir regelmäßig einen Kunststand zum Mitmachen beim "Tag der Familie" in Aschersleben an und bringen uns in die Arbeit des Heimatvereins Groß Börnecke ein, was die öffentliche Akzeptanz unserer Einrichtungen in der Region fördert. Besonders wichtig ist uns auch die Kooperation mit der Polizei und dem "Hilfenetz Gewalt", bei der wir unsere Fachkompetenz in Fragen der Gewaltprävention zur Verfügung stellen.
 
Das von uns entwickelte Unternehmensmodell verbindet Wirtschaftlichkeit und gesellschaftliche Relevanz. Durch den Einsatz modernster und dennoch kostengünstiger Methode gelingt es uns, die Hilfe für Kinder und Jugendliche besonders effektiv und zukunftsorientiert zu gestalten. Dabei wirken unsere Konzepte befruchtend auf die Arbeit unserer Partner aus anderen Branchen. Insbesondere die von uns erarbeiteten kunsttherapeutischen Angebote wirken einerseits nachhaltig auf unsere Kinder und deren Familien, anderseits prägen sie das positive Bild der Einrichtung im gesellschaftlichen Leben. Diese Strategie hat uns in den zurückliegenden 20 Jahren zu einem verlässlichen und gefragten Dienstleister fur unsere Kunden gemacht - zum Wohl unserer Kinder und Jugendlichen.
 
Das Kinder- und Jugendhilfezentrum Groß Börnecke bietet eine berufsbegleitende Ausbildung zum/r Erzieher_in oder zum/r Heilpädagogen_in an.
Des Weiteren erhalten Studienabbrecher_innen die Möglichkeit, ein Praktikum in unserem Unternehmen zu absolvieren.
 

Ansprechpartner:

Herr Sven Schulze
Telefon: +49 39267 64600
E-Mail: sven.schulze[at]kjhz-grossboernecke.de