Vom Studienabbrecher zum besten Auszubildenden 2017

Dass Herr Krebs einmal für seine sehr guten Ausbildungsleistungen von der IHK geehrt werden würde, hätte er vor ein paar Jahren selbst nicht geglaubt.

Nach einer endgültig nicht bestandenen Prüfung war der Studienabbruch für ihn unumgänglich. Als Soldat auf Zeit stand er zwar nicht sofort vor einem (Lebens-)Umbruch, da ihm für eine gewisse Zeit zumindest keine finanziellen Sorgen belasteten. Dennoch lässt ihn diese Abweichung vom berühmten Plan A zunächst in eine ungewisse Zukunft blicken.

Von einem Freund erfuhr er von der Möglichkeit eines kostenfreien Coachings zur Integration von Studienabbrechern in den Arbeitsmarkt im Projekt ISA. Er sollte dabei seine persönlichen Kompetenzen mehr ergründen und schauen, ob er sich beruflich weiterhin im technischen Bereich sieht. Es war die Frage: „Ist das noch das Richtige für mich? “.

Zusammen mit Sarah Rögner konnte er in den Coaching-Sitzungen seine Stärken und Schwächen fokussieren, sowie Werte und Anforderungen der jeweiligen Berufsbilder und Ausbildungswege ergründen.

Letztendlich wurde er auf das Unternehmen ALSTOM Lokomotiven Service GmbH in Stendal und dessen Angebot eines dualen Studiums im Bereich Mechatronik und Automatisierungssysteme aufmerksam.

Das duale Studium hat für mich den Vorteil, beides verbinden zu können: sowohl die Praxis als auch die Theorie.

Das Unternehmen hat bereits Erfahrungen mit Studienabbrechern und bestätigt ihm, dass diese sich sehr gut im Unternehmen etablieren und ihm durch verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten viele Entwicklungschancen offen stünden würden. Auf seinem neuen Weg das Vorwissen aus seinem Maschinenbaustudium nutzen zu können, war dabei ein großer Vorteil. 

Alles in allem ist es sehr fordernd – macht aber auch sehr viel Spaß!“

Durch das Coaching konnte Herr Krebs eine sichere Entscheidung für das duale Studium bei ALSTOM treffen und die Auszeichnung im Oktober 2017 durch die IHK als Berufsbester Mechatroniker gibt ihm Recht. Sein Rat an andere Studienzweifler lautet, nicht den Kopf in den Sand zu stecken und nicht nach hinten zu sehen, sondern immer nach vorne in die Zukunft zu blicken. Denn vielleicht bringt Plan B, durch bereit gewonnene Lebenserfahrung, den Erfolg, welchen man sich für Plan A vorgestellt hat.

Dass Herr Krebs einmal für seine sehr guten Ausbildungsleistungen von der IHK geehrt werden würde, hätte er vor ein paar Jahren selbst nicht geglaubt.

Nach einer endgültig nicht bestandenen Prüfung war der Studienabbruch für ihn unumgänglich. Als Soldat auf Zeit stand er zwar nicht sofort vor einem (Lebens-)Umbruch, da ihm für eine gewisse Zeit zumindest keine finanziellen Sorgen belasteten. Dennoch lässt ihn diese Abweichung vom berühmten Plan A zunächst in eine ungewisse Zukunft blicken.

Von einem Freund erfuhr er von der Möglichkeit eines kostenfreien Coachings zur Integration von Studienabbrechern in den Arbeitsmarkt im Projekt ISA. Er sollte dabei seine persönlichen Kompetenzen mehr ergründen und schauen, ob er sich beruflich weiterhin im technischen Bereich sieht. Es war die Frage: „Ist das noch das Richtige für mich? “.

Zusammen mit Sarah Rögner konnte er in den Coaching-Sitzungen seine Stärken und Schwächen fokussieren, sowie Werte und Anforderungen der jeweiligen Berufsbilder und Ausbildungswege ergründen.

Letztendlich wurde er auf das Unternehmen ALSTOM Lokomotiven Service GmbH in Stendal und dessen Angebot eines dualen Studiums im Bereich Mechatronik und Automatisierungssysteme aufmerksam.

Das duale Studium hat für mich den Vorteil, beides verbinden zu können: sowohl die Praxis als auch die Theorie.

Das Unternehmen hat bereits Erfahrungen mit Studienabbrechern und bestätigt ihm, dass diese sich sehr gut im Unternehmen etablieren und ihm durch verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten viele Entwicklungschancen offen stünden würden. Auf seinem neuen Weg das Vorwissen aus seinem Maschinenbaustudium nutzen zu können, war dabei ein großer Vorteil. 

Alles in allem ist es sehr fordernd – macht aber auch sehr viel Spaß!“

Durch das Coaching konnte Herr Krebs eine sichere Entscheidung für das duale Studium bei ALSTOM treffen und die Auszeichnung im Oktober 2017 durch die IHK als Berufsbester Mechatroniker gibt ihm Recht. Sein Rat an andere Studienzweifler lautet, nicht den Kopf in den Sand zu stecken und nicht nach hinten zu sehen, sondern immer nach vorne in die Zukunft zu blicken. Denn vielleicht bringt Plan B, durch bereit gewonnene Lebenserfahrung, den Erfolg, welchen man sich für Plan A vorgestellt hat.

2017 11 28 Foto Tobias KrebsQuelle: Der Markt in Mitteldeutschland 10/17 (IHK)