Veranstaltungen

Das Projekt ISA ist seit dem 30. Juni 2015 beendet. Wenn Sie sich für das Thema "Studienabbruch" interessieren, informieren Sie sich zu den Angeboten des Projektes ISABEL!

Transferdialog zu Thema „Ausbildungsverkürzung“ mit Unternehmen aus Sachsen-Anhalt und Niedersachsen

13. Januar 2015
IHK Magdeburg
Alter Markt 4
39104 Magdeburg

Ansprechpartnerin: Katharina Marks

Uwe Dalichow (Geschäftsführer Bildung der IHK Magdeburg) und ISA-Projektleiterin Gudrun Stahn (MA&T Organtionsentwicklung GmbH) begrüßten die teilnehmenden Unternehmensvertreter/innen. Uwe Dalichow stellte das Engagement der IHK Magdeburg zur beruflichen Integration von Studienabbrechenden in den ersten Arbeitsmarkt dar. Dabei hob er die bereits mehrjährige, sehr gute Zusammenarbeit mit dem ISA-Team hervor. Stefanie Klemmt, Bildungsberaterin der IHK Magdeburg, erläuterte den Unternehmensvertretern/innen die derzeit geltenden Möglichkeiten zur Ausbildungsverkürzung für Studienabbrechende. Diese können auch Abiturient/inn/en nutzen, wenn sie sich für eine Berufsausbildung entscheiden.

Bild News ISA WSKatharina Marks, MA&T präsentierte die Ergebnisse einer aktuellen Unternehmensbefragung zu Erfahrungen mit Ausbildungsverkürzungen für Studienabbrechende. So standen die von Frau Klemmt dargestellten Möglichkeiten Beispielen aus der derzeitigen Unternehmenspraxis gegenüber. Eine spannende Vorlage für die anschließende, sehr lebhafte Diskussion.

Im zweiten Teil der Veranstaltung tauschten sich drei Unternehmensvertreter/innen aus Niedersachsen und elf Unternehmensvertreter/innen aus Sachsen-Anhalt intensiv über ihre Erfahrungen im Hinblick auf das Pro und Contra einer Ausbildungsverkürzung für Studienabbrechende aus. Das gewählte Format der konstruktiven Kontroverse, moderiert von Gudrun Stahn, MA&T, gestaltete den Austausch abwechslungsreich und lebendig. Das Resümee dieses Transferdialogs lässt sich in drei grundlegenden Punkten zusammenfassen:

  • Alle beteiligten Unternehmen aus Niedersachsen verkürzen ihre kaufmännische Ausbildung bei Studienabbrechenden um ein Jahr. So haben sie im Wettbewerb um die Gewinnung der besten Azubis die Nase vorn. Die Berufsschulen organisieren die schulischen Ausbildungsanteile für diese Azubis entsprechend, teilweise in gesonderten Klassen.
  • Bei gewerblichen Ausbildungen stellt sich die Ausbildungsverkürzung schwieriger dar, als bei kaufmännischen: Berufspraktische Inhalte müssen sicher vermittelt werden. Daher bietet sich eine Verkürzung erfahrungsgemäß eher gegen Ende der Ausbildung an. Hier ist allen anwesenden Unternehmen die Ausbildungsqualität bedeutsamer, als die Zeiteinsparung. Bei Studienabbrechenden stellt sich stärker als bei anderen Azubis die Frage nach ihrer dauerhaften Bindung an das Unternehmen. Häufig fragen sie schon vor Beginn ihrer Ausbildung nach Möglichkeiten zum beruflichen Aufstieg und zu weiterführenden Qualifizierungen – und sie treffen ihre Ausbildungsentscheidung nach solchen angebotenen Perspektiven.

Viele positive Rückmeldungen der Teilnehmenden belegen: Das war ein anregender Austausch in einem interessanten Veranstaltungsformat, der einzelne Ausbildungsverantwortliche auch zum Überdenken ihrer bisherigen Positionen zum Thema Ausbildungsverkürzung anregte.

KickStart 2014

10.-11. Oktober 2014
Messe Magdeburg
Tessenowstraße 9
39114 Magdeburg

Ansprechpartnerin: Ulrike Ladewig

Die MA&T Organisationsentwicklung GmbH stellte sich am 10. Und 11. Oktober mit dem Projekt ISA auf der diesjährigen KickStart Berufsorientierungsmesse vor. Viele BesucherInnen fanden an dem Wochenende den Weg in die Magdeburger Messehallen, um sich vor Ort über Ausbildungs-und Karrieremöglichkeiten zu Informieren und auszutauschen. Die KickStart zählt zu Sachsen-Anhalts größten Berufsorientierungsmessen im technisch-und naturwissenschaftlichen Bereich.

ISA-Team-Kick-StartFast 50 AustellerInnen präsentierten sich und ihre Angebote und auch die MitarbeierterInnen aus dem Projekt ISA konnten etwas Messeluft schnuppern.

Am ersten Messetag stellte Projektleiterin, Dr. Gudrun Stahn, ISA auf der Messebühne interessierten BersucherInnen vor. Danach wurden am ISA Messestand Informationen zum Projekt bereitgestellt und verschiedene Materialien ausgegeben. Ein kleines Quiz zum Thema Studienabbruch eröffnete die Möglichkeit, sich interaktiv mit den MessebesucherInnen zu diesem Thema auszutauschen. Dabei wurden verblüffende Erkenntnisse gewonnen – oder wussten Sie bereits, dass sich Til Schweiger einst in Medizin und Germanistik versucht hat?

Neben interessierten MessebesucherInnen fanden auch einige Unternehmen den Weg zu unserem Stand. Dabei konnte das Projektteam die mittlerweile umfangreichen Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Unternehmen im nördlichen Sachsen-Anhalt im Rahmen des Projekts mit anderen Personalverantwortlichen der Region teilen. Die Resonanz der Unternehmen, mit denen das Team ins Gespräch kommen konnte, war durchweg positiv.

Haben auch Sie Interesse an einer Mitwirkung am Projekt? Dann informieren Sie sich auf unserer ISA Unternehmensseite und nutzen Sie die Möglichkeit, kostenlos ein Unternehmensprofil auf unserer Webseite anzulegen!

Struktur-Workshop 4

30.September 2014
Roncalli-Haus e. V.
Max-Josef-Metzger-Str. 12/13
39104 Magdeburg
www.roncalli-haus.de

Ansprechpartnerin: Dr. Gudrun Stahn

Am 30.September 2014 lud das ISA Projektteam zum vierten Workshop mit StrukturpartnerInnen aus dem Projekt ISA ein. Der interaktive Austausch mit VertreternInnen der IHK, der HWK, der Hochschule Harz und der Hochschule Magdeburg-Stendal sowie der Psychotherapeutischen Studentenberatung und des Jobcenters Stendal fand im Roncalli-Haus Magdeburg statt.

strukturworkshop-diskussionAnlässlich der Projektverlängerung stellte Gudrun Stahn neue Projektschwerpunkte in der Verlängerungsphase von ISA vor und fasste bisherige Ergebnisse und Produkte aus dem Projekt zusammen. Nach der Eröffnung präsentierte das MA&T-ISA-Team einen Überblick des aktuellen Projektstatus. Seit Beginn der Projektlaufzeit haben sich bereits 89 StudienabbrecherInnen für ein Karriere-Coaching im Rahmen des Projekts ISA interessiert. Weiterhin sahen die StrukturpartnerInnen die drei neuen ISA-Video-Erfolgsbeispiele. Jeder Partnerorganisation erhielt zur Nachnutzung und weiteren Verbereitung die Videos auf USB-Sticks. Der folgende Teil der Veranstaltung widmete sich der Vorstellung der neuen Themenfelder. Es wurden Informationen zur gendersensiblen Beratung männlicher und weiblicher Studierender dargestellt, die anschließend in regem Austausch mit den StrukturpartnerInnen diskutiert wurden. Danach diskutierten die Anwesenden die Planung einer Handreichung zu Ausbildungsbesonderheiten von StudienabbrecherInnen. Das speziell an Unternehmen gerichtete Informationsangebot soll Hinweise, Kontakt- und Beratungsangebote, bezüglich der Einstellung von StudienabbrecherInnen sowie ihrer Ausbildungsverkürzungsmöglichkeiten enthalten. Abschließend stimmten die Strukturpartner weitere Aktionen bis zum Termin des nächsten Strukturworkshops ab. Dieser findet voraussichtlich am 03.Juni 2015 statt.

Öffentliche Informationsbörse

25. Juni 2014, 13:00-17:00 Uhr
Sichtbar Magdeburg
Otto-von Guericke-Str. 86a
39104 Magdeburg
www.sichtbar-md.de

Ansprechpartnerin: Ulrike Ladewig
Telefon: 0391 734 74 08

isa infoboerseAm 25. Juni 2014 fand die ISA-Informationsbörse zum Thema Studienabbruch in der Sichtbar Magdeburg statt. Mit dabei waren die IHK und HWK Magdeburg, die Studienberatungsstellen der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und der Hochschule Harz sowie die Bundesagentur für Arbeit und das Jobcenter Magdeburg. Zusätzlich stellten zwei Magdeburger Unternehmen, die Enercon GmbH und die SKET GmbH, persönlich mögliche Ausbildungs- und Berufsangebote vor.

Zusammen mit der Projektleiterin Dr. Gudrun Stahn sowie weiteren Mitarbeitern/innen des Projekts konnten interessierte Besucher/innen die Beratungs-und Informationsangebote der verschiedenen Anlaufstellen nutzen. Darüber standen die Coaches aus dem Projekt bereit, um über Möglichkeiten des Karriere-Coachings in ISA zu informieren.

Studienabbrecher/innen oder Studienzweifler/innen nutzten an diesem Tag die Möglichkeit, wichtige Institutionen vor Ort kennenzulernen und hatten somit die Gelegenheit, sich für ihre weitere berufliche Zukunft zu orientieren. Weiterhin ergaben sich interessante Gespräche mit Partnern und Partnerinnen in Bezug auf die Möglichkeiten zur Verkürzung einer Ausbildung, einen Studiengangwechsel oder andere Optionen für Studienabbrecher/innen. Besucher/innen nutzten auch die schriftlichen Angebote unserer Unternehmenspartner zu möglichen Berufsausbildungen und erhielten die ISA Informationsbroschüre mit weiteren Tipps und Möglichkeiten zum Thema Studienabbruch.

2014-07-03 Foto ISA InfoboerseIm Anschluss der öffentlichen Veranstaltung fand im Zuge der nunmehr 2-jährigen Projektlaufzeit ein reger Erfahrungsaustausch mit den Projektpartnern/innen und dem MA&T-Team statt.

 
 
Struktur-Workshop 3

18.Februar 2014
Roncalli-Haus e. V.
Max-Josef-Metzger-Str. 12/13
39104 Magdeburg
www.roncalli-haus.de

Ansprechpartnerin: Dr. Gudrun Stahn

Am 18.02.2014 fand der dritte Struktur-Workshop im Projekt ISA im Roncalli-Haus Magdeburg statt. Mit dabei waren Vertreterinnen und Vertreter des Ministeriums für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt, der IHK Magdeburg, der Handwerkskammer Magdeburg, der Hochschule Harz sowie des Jobcenters Stendal und der Agentur für Arbeit Magdeburg.

Oliver Lilie eröffnete die Veranstaltung und gab im Anschluss das Wort an Ulrike Ladewig aus dem ISA-Coaching Team. Sie verdeutlichte anschaulich den aktuellen Status des Projekts sowie Zwischenergebnisse seit dem zweiten Struktur-Workshop im Oktober 2013. Dabei konnten Erfolge und Effekte der bereits abgeschlossenen Coachings sichtbar gemacht werden. Die Ergebnisvorstellung bereits abgeschlossener öffentlichkeitswirksamer Maßnahmen sowie weitere geplante Schritte fanden besondere Beachtung.

IMG 3504Der folgende Teil der Veranstaltung widmete sich der Diskussion der wichtigsten Transferprodukte des Projekts, präsentiert von Liesa Götze, wissenschaftliche Hilfskraft im Projekt ISA. Das erste Video zur Darstellung von ISA-Erfolgsbeispielen schauten sich die Teilnehmenden gemeinsam an. Fragen und Hinweise der Teilnehmer und Teilnehmerinnen für die Erstellung weiterer geplanter Templates nahmen die Projektverantwortlichen entgegen. Insgesamt sollen sieben Videos entstehen. Neben einem allgemeinen Video zur Erläuterung des Projekts, vier Videos für die Zielgruppe Studienabbrecherinnen und -abbrecher sowie zwei Videos für Personalverantwortliche aus Unternehmen in Sachsen-Anhalt.Weiterhin informierten sich die ISA-Partner über den Arbeitsstand des Booklets. Das Booklet dient als Informationsangebot für Studienabbrechende über relevante Beratungsangebote zum Thema Studienabbruch in Sachsen-Anhalt. Gestaltungshinweise und Wünsche zum Booklet diskutierten die Teilnehmenden.

Der letzte Teil der Veranstaltung diente der Zwischenreflexion des Projekts.

Abschließend sammelten die Teilnehmenden inhaltliche Ideen für die kommende ISA-Veranstaltung gesammelt. die am 25.Juni 2014 stattfindet.

Struktur-Workshop 2

1. Oktober 2013
Roncalli-Haus e. V.
Max-Josef-Metzger-Str. 12/13
39104 Magdeburg
www.roncalli-haus.de

Ansprechpartnerin: Dr. Gudrun Stahn

Am 01.10.2013 trafen sich zum zweiten Struktur-Workshop des Projektes ISA erneut Vertreterinnen und Vertreter der IHK, der Handwerkskammer, der Hochschule Harz, der Hochschule Magdeburg-Stendal sowie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, des Jobcenters Stendal und der Agentur für Arbeit im Roncalli-Haus Magdeburg, um sich über die Weiterentwicklung institutioneller Handlungsketten auszutauschen.

Nach der Begrüßung wurde ein Überblick über den derzeitigen Projektstatus gegeben. Dabei stellte die ISA-Projektleiterin Dr. Gudrun Stahn aktuelle Zahlen und Fakten zu ISA vor. Bisher haben sich 48 Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher für ein Karriere-Coaching innerhalb des Projektes ISA interessiert. 13 Coachees haben ihr Karriere-Coaching erfolgreich abgeschlossen. Außerdem wurden die verschiedenen Zugangswege zu ISA dargestellt. Dabei zeigte insbesondere die Zusammenarbeit mit dem Jobcenter und der Agentur für Arbeit positive Resonanz, denn die meisten Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher traten in das ISA-Coaching durch dies beiden Partnereinrichtungen vermittelt ein.

Im Folgenden stellte Gudrun Stahn Ziele der Struktur- und Prozessentwicklung in ISA dar. Dabei antizipierte sie erwartete Effekte für Studienabbrechende, Arbeitsmarktakteure und Unternehmen.

Es folgte eine Diskussion zu „Erfolgsbeispielen“ der Zusammenarbeit mit der Industrie- und Handelskammer und der Agentur für Arbeit sowie zu bestehenden Schwierigkeiten bei der Verkürzung der Ausbildungszeit. Weiterhin erörterten die Teilnehmenden unter Moderation von Oliver Lilie den Ausbau der Verknüpfung von Angeboten.

Ein wichtiger Fokus liegt ebenso auf der weiteren Intensivierung der ISA-Öffentlichkeitsarbeit. Neben diversen Presseartikeln, stehen in den kommenden Monaten die Gestaltung von Video-Templates mit Erfolgsbeispielen der beruflichen Entwicklung von Studienabbrechenden auf der Projekt-ToDo-Liste. Außerdem werden Booklets im Taschenformat entstehen, welche der Außendarstellung bestehender Beratungsangebote für Studienabbrechende im nördlichen Sachsen-Anhalt dienen.

Darüber hinaus war die Darstellung weiterer Projekte zum Thema Studienabbruch in Deutschland ein zentrales Thema der Diskussion. Gudrun Stahn stellte anschaulich dar, wie ISA innerhalb dieser Projekte zu verorten ist. Abschließend wurden Absprachen zum 3. Workshop zur Strukturentwicklung bezüglich der Inhalte und des Termins getroffen. Voraussichtlich findet der dritte Struktur-Workshop im Projekt ISA am 18. Februar 2014 statt.

Experten-Workshop 2 für Kooperationspartner

5. Juni 2013
Roncalli-Haus e. V.
Max-Josef-Metzger-Str. 12/13
39104 Magdeburg
www.roncalli-haus.de

Ansprechpartnerin: Dr. Gudrun Stahn

2013-06-05 ISA-Expertenworkshop 2-1Am 5. Juni 2013 fand der zweite Expertenworkshop im Rahmen des Modellprojektes ISA - „Integration von Studienabbrechern in den ersten Arbeitsmarkt Sachsen-Anhalts“ im Roncalli-Haus Magdeburg statt. Hauptanliegen des Zusammentreffens von Vertreterinnen und Vertretern des Ingenieurrates der IK, der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und der Hochschule Harz, der Jobcenter Magdeburg und Stendal sowie der IHK Magdeburg war es, gemeinsam einen Entwurf von institutionellen Handlungsketten für die Begleitung von Studienabbrechenden zu diskutieren.

Zu Beginn der Veranstaltung wurden, für einen besseren Überblick, die zwei Richtungen des ISA-Angebotes durch Dr. Gudrun Stahn erläutert. Zum Einen soll das Coaching-Angebot, dass sich an die Studienabbrechenden richtet, bei der Findung eines individuell passenden beruflichen Weges helfen und zur Klärung persönlicher „Baustellen“ beitragen. Zum Anderen sollen Unternehmen bei der Gewinnung von Studienabbrechenden als potenzielle Fachkräfte unterstützt werden.

Wichtige Anliegen innerhalb des Modellprojektes ISA sind der Aufbau einer Partnerstruktur in Sachsen-Anhalt und die Vernetzung von Orientierungs- und Beratungsangeboten für Studienabbrechende. Bedeutend sind dabei kurze Zugangswege zu regionalen Kooperationspartnern und vor allem reibungsarme Übergänge zwischen Angeboten der Partner.

2013-06-05 ISA-Expertenworkshop 2-2Im weiteren Verlauf stellte Dr. Gudrun Stahn Zwischenergebnisse aus den Coachings vor, die mit sichtlichem Interesse von den Teilnehmenden aufgenommen wurden. Dr. Gudrun Stahn stellte Zugangswege zum ISA-Coaching, Erfahrungsberichte aus den gelaufenen Coachings und Erfolgskriterien des Coachings dar.

Die in dem ersten Expertenworkshop ausgehändigten Partnerprofile konnten nun in diesem Workshop in ihrer Gesamtheit vorgestellt werden und zu einem Überblick der bestehenden Angebotsstruktur für Studienabbrechende im nördlichen Sachsen-Anhalt dienen.

Ein besonderer Fokus lag auf der Diskussion bezüglich wahrgenommener Bedarfe zur Verbesserung der beruflichen und sozialen Situation von Studienabbrechenden im nördlichen Sachsen-Anhalt. Dabei wurden Punkte angesprochen, wie beispielsweise die Anerkennung von bereits vorhandenen Qualifikationen, die Sicherstellung der Finanzierung und eine Erhöhung der Transparenz der bereits vorhandenen Angebote an den Hochschulen.

In der abschließenden Diskussionsrunde wurden Ansatzpunkte zur interinstitutionellen Verknüpfung regionaler Angebote zur Unterstützung individueller Wege zum qualifizierten Abschluss und Berufseinstieg von Studienabbrechenden besprochen. Die Partner entschieden sich für eine vorwärtsanalytische Vorgehensweise. Es erfolgte die Herleitung einer exemplarischen Handlungskette an einem anonymisierten Coaching-Fall.

Die Resonanz der Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu diesem zweiten Experten-Workshop war durchweg positiv, so dass dem voraussichtlich am 1. Oktober 2013 stattfindenden nächsten Workshop mit freudiger Erwartung entgegengeblickt wird.

Struktur-Workshop 1

9. April 2013
Roncalli-Haus e. V.
Max-Josef-Metzger-Str. 12/13
39104 Magdeburg
www.roncalli-haus.de

Ansprechpartnerin: Dr. Gudrun Stahn

Unternehmens-Workshop

12. Februar 2013
SKET GmbH
Schilfbreite 2
39120 Magdeburg
www.sket.de

Ansprechpartner: Oliver Lilie

ISA-UN-Workshop-2Am 12. Februar 2013 folgte im ISA Projekt, auf den bereits am 29. Januar 2013 stattgefundenen Experten-Workshop, ein Workshop mit am Modellprojekt interessierten Vertreterinnen und Vertretern aus Unternehmen Sachsen-Anhalts. Ziele des Workshops waren die Sensibilisierung und Gewinnung von mitwirkenden Unternehmen. Alle anwesenden Geschäftsführungen sowie die beteiligten Personal- und Ausbildungsverantwortlichen äußerten großes Interesse an der Zusammenarbeit mit Studienabbrechenden. Bei einer Reihe der am Workshop teilnehmenden Unternehmen liegen bereits positive Erfahrungen mit dieser Zielgruppe vor. Oftmals fehlt noch die systematische Zusammenführung von Studienabbrechenden und Unternehmen. Wie erreicht man diese Zielgruppe und erwirkt eine Bewerbung, war die häufigste Frage im Workshop.

ISA Projektleiterin Dr. Gudrun Stahn fragte nach der Eröffnung des Workshops durch den Geschäftsführer der SKET GmbH, Dirk Pollak, die Erwartungen der ca. 30 Teilnehmenden an das Projekt ISA ab. Sie stellte im Anschluss die Intention sowie die Ziele des Projektes vor.

Die anschließende Präsentation von Oliver Lilie widmete sich der Darstellung der bisherigen Unternehmenspraxis bei der Erschließung von Studienabbrechenden als Fachkräftepotenzial. Die Vorerfahrungen der ca. 30 befragten Unternehmen bei der Integration von Studienabbrechenden waren dabei äußerst positiv. Studienabbrechende sind bei Unternehmen als Auszubildende sehr willkommen, da sie sich durch mehr Lebenserfahrung, eine gute Motivation als auch durch gute Vorerfahrungen und Kenntnisse auszeichnen.

Des Weiteren bereicherte der Vortrag von Jana Schmietendorf vom G/I/S/A Gender-Institut Sachsen-Anhalt den Unternehmensworkshop. Sie referierte zum Thema „Zielgruppensensible Integration von Studienabbrechern/innen in Unternehmen Sachsen-Anhalts“.

ISA-UN-Workshop 1Im zweiten Teil des Workshop wurde der Prozess der Zusammenführung von Unternehmen und Studienabbrechenden anschaulich von Kathrin Bahn aus dem ISA-Coaching Team und Oliver Lilie als Ansprechpartner für die Unternehmen vorgestellt. In diesem Zusammenhang stellte Oliver Lilie die Bedeutsamkeit eines spezifischen, aussagefähigen Unternehmensprofils sowie eines professionellen Anforderungsprofils heraus. Deutlich wurde, dass die Teilnehmenden hohe Erwartungen an das Coaching der Studienabbrechenden haben. Die Passung der Bewerbenden auf die jeweiligen Stellen war dabei ein zentrales Thema.

In der weiteren Diskussion standen mögliche Szenarien der nachhaltigen Integration von Studienabbrechenden einschließlich des Erwerbs eines berufsqualifizierenden Abschlusses im Mittelpunkt.

ISA-UN-Workshop-3Zum Abschluss des Workshops gaben die Teilnehmenden eine Rückmeldung zur gewünschten Mitwirkung in ISA. Zu den Mitwirkungsmöglichkeiten gehört neben der Bereitstellung eines aussagefähigen Unternehmens- und Anforderungsprofils auch ein sogenanntes Onboarding-Coaching wahrzunehmen. Dabei werden die Studienabbrechenden bei der Ankommens- und Einarbeitungsphase im Unternehmen begleitet.

Experten-Workshop 1 für Kooperationspartner

29. Januar 2013
Roncalli-Haus e. V.
Max-Josef-Metzger-Str. 12/13
39104 Magdeburg
www.roncalli-haus.de

Ansprechpartnerin: Dr. Gudrun Stahn

ISA-EWS-1b-kleinAm 29. Januar 2013 fiel mit dem ersten Experten-Workshop im Rahmen des Projektes ISA der Startschuss für eine Reihe weiterer Treffen von Vertreterinnen und Vertretern der Hochschulen, Kammern, Agenturen für Arbeit und Jobcenter des Landes Sachsen-Anhalt mit dem ISA-Team. Ziel der Workshopreihe ist es zunächst, einander bewusst zu machen, welche Angebote zur Beratung und Betreuung von Studienabbrecherinnen und Studienabbrechern bereits bestehen. Darauf aufbauend gilt es, „näher aneinander zu rücken“, um Studienabbrechende über kurze Wege zu qualifizierten Abschlüssen zu führen und als Fachkräfte für Unternehmen in Sachsen-Anhalt zu gewinnen. In den nächsten eineinhalb Jahren reiht sich das Projekt ISA mit seinem Coachingangebot in die bereits bestehende Beratungsstruktur für Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher im Land ein.

ISA-EWS-1a-kleinDr. Gudrun Stahn präsentierte zu Beginn des Workshops die Ergebnisse aus Interviews und Fachgesprächen mit Hochschulen des Landes. Sie stellte erste Ableitungen daraus für die Zusammenarbeit mit den anwesenden Arbeitsmarktakteuren und für ein neues Coachingangebot für Studienabbrechende vor. Den Gedanken, miteinander ein Verantwortungsgefühl für Studienabbrechende zu entwickeln, griff Mathias Schönenberger von der Industrie- und Handelskammer Magdeburg in seinem Impulsbeitrag auf. Er stellte sehr vielfältige Ansatzpunkte der aktiven Kooperation seitens der IHK vor. Neben verkürzten Ausbildungen bietet die IHK unter anderem Berufsberatung an und kann Kontakte zu interessierten Unternehmen herstellen. Bereits während dieser Beiträge entwickelte sich schnell ein angeregter Austausch über die Beratungserfahrungen der Beteiligten, aus dem sich ein wesentlicher Gedanke herauskristallisierte: Die Beratung von Studienabbrechenden bis hin zur Anerkennung von Teilleistungen benötigt ein individuelles Vorgehen.

Einen weiteren Impuls für das Projekt setzte Jana Schmietendorf vom G/I/S/A Gender-Institut Sachsen-Anhalt. Ebenso wie die Rollen von Mann und Frau unterscheidet sich auch der Umgang beider Geschlechter mit der Situation eines Studienabbruchs. Diese Unterschiede sollen auch im ISA-Coaching-Konzept berücksichtigt werden, um sowohl weibliche als auch männliche Studienabbrecher bestmöglich auf ihrem Weg ins Berufsleben zu begleiten.

Gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt.

Signet LSAEU Emlem ESF 4c